Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Sie sind hier: Startseite » Gemeindeinfo » Geschichte 

Geschichte


Gemeinde Steinfeld

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde Steinfeld im Jahr 812. Eine Fuldaer Urkunde aus dem Jahre 838 nennt den Ort "Steinvelt im Waldsassengove". Nach dem Aussterben der Grafen von Rieneck-Rothenfels im Jahre 1333 behielt das Hochstift Würzburg die auf Neustadter Grund und Boden erbaute Burg für sich und errichtete das Amt Rothenfels, dem Steinfeld mit seinen Filialen Waldzell und Ansbach bis 1806 unterstellt war. Für 13 Jahre erhielt Steinfeld ein eigenes Amt und kam zum Großherzogtum Baden. Danach wurde die Gemeinde wieder bayerisch und gehörte von nun an zum Löwensteinschen Herrschaftsgericht Rothenfels.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Bayern wurden die früheren Gemeinden Hausen im Jahre 1972 und Waldzell im Jahre 1978 in die Gemeinde Steinfeld eingegliedert, die heute rund 2.300 Einwohner hat. Verwaltungsmäßig wurde die Gemeinde Steinfeld mit Wirkung vom 01. Mai 1978 der Verwaltungsgemeinschaft Lohr a. Main zugeordnet.

Im Ortsteil Steinfeld besteht ein katholisches Pfarramt, zu dem auch die Ortsteile und Filialgemeinden Hausen und Waldzell gehören. Die weitaus überwiegende Mehrheit der Bevölkerung gehört dem katholischen Glauben an.

Die heutige Kirche "Maria Himmelfahrt" in Steinfeld wurde unter Fürstbischof Julius Echter gebaut. Nach der Inschrifttafel an der Außenseite der Kirche wurde der Neubau 1614 beendet. Mit Hilfe des baupflichtigen Klosters Neustadt a. Main wurden Turm, Chor und Langschiff errichtet. 1842 wurde das Schiff vom südlichen Seiteneingang nach rückwärts verlängert. Die Löwensteinsche Standesherrschaft, die einen Teil der Baukosten trug, gab das Geld schenkungsweise und erklärte ausdrücklich, dass durch den Zuschuss keine Baulastverpflichtung anerkannt würde. Die Inneneinrichtung der Kirche ist neugotisch. Im Chor befindet sich ein Sakramentshäuschen aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts mit dem Wappen des Fürstbischofs Julius Echter.


Postkarte mit Poststempel vom 03.12.1955
Postkarte mit Poststempel vom 03.12.1955

In den vergangenen Jahren wurde die Außenanlage mit Kirchentreppe, Kirchplatz sowie die Generalsanierung des Gotteshauses 2001/2002 mit erheblicher finanzieller Unterstützung der Gemeinde neu gerichtet und renoviert.

Die Kinder der Grundschulklassen eins bis vier werden in Steinfeld beschult, während die Schüler der Hauptschule (Schuljahrgänge fünf bis neun) das Schulzentrum Nägelsee in Lohr a. Main besuchen.

Nach nur 1 1/2jähriger Bauzeit wurde der Neubau der Grundschule "In den Krautgärten" zum 01.04.1993 bezogen. Im Juli 2000 erfolgte die offizielle Einweihung der an der Schule sich anschließenden Turnhalle mit Außensportanlagen.

Die vorschulische Erziehung der Kinder erfolgt in den Kindergärten in Steinfeld und Hausen. In den Jahren 1994/95 wurde in Steinfeld auf dem Gelände "Herrmann-Stift" ein dreigruppiger Kindergarten neu errichtet und in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurde der eingruppige Kindergarten im Ortsteil Hausen in den Jahren 1995/96 generalsaniert.

Die Kinderspielplätze in allen drei Ortsteilen sind seit 2001/2002 auf dem neuesten Stand.

Die Gemeinde war lange Zeit ausschließlich landwirtschaftlich geprägt. In den 50iger Jahren bis heute konnte durch die Ansiedelung von Handwerks- und Gewerbebetrieben ein Strukturwandel erfolgen, die heute unmittelbar vor Ort rund 300 Arbeitsplätze sichern. Trotzdem werden heute noch ausnahmslos alle landwirtschaftlichen Flächen im wesentlichen durch wenige Vollerwerbs- und einigen Nebenerwerbslandwirten bewirtschaftet. Das Gemeindegebiet umfasst heute rund 1.900 Hektar landwirtschaftliche Flächen, wobei das Ackerland mit 1.600 Hektar bei weitem überwiegt. Die Gemeinde bewirtschaftet durch eine eigene Forstabteilung rund 1.250 ha ausgezeichneten Mischwald.

Obwohl im Gemeindegebiet rund 300 Arbeitsplätze vorhanden sind, muss dennoch die überwiegende Zahl der Arbeitnehmer zu den benachbarten Mittelzentren Lohr, Karlstadt, Marktheidenfeld, aber auch nach Würzburg bzw. in das hessische Wirtschaftszentrum Raum Frankfurt pendeln.

Das Vereinsleben in allen drei Ortsteilen der Gemeinde ist sehr vielseitig und ausgeprägt, was noch von echtem Bürgersinn zeugt und sich in den Vereinsheimen wiederspiegelt. So wurde im Ortsteil Steinfeld die alte Schule als Dorfgemeinschaftshaus für Musikkapelle, Männerchor, Faschingsclub und Dorfjugend umgebaut. Gleiches ist im Ortsteil Waldzell zugange und beherbergt dort bereits die Musikkapelle, Feuerwehr, Dorfjugend und Krabbelstube. Die drei Sportvereine verfügen über vorbildliche und ausgezeichnete Sportanlagen und die Freiwilligen Feuerwehren sind mit Unterkunft und Gerät gut ausgestattet. Neben diesen Vereinen gibt es noch die Obst- und Gartenbauvereine in Steinfeld und Hausen, den Männerchor Lyra Hausen, die Reservistenkameradschaft Hausen, die Orts-verkehrswacht Steinfeld und Waldzell.

Die Infrastruktur entspricht den heutigen Anforderungen von Gemeinden dieser Größenordnung. Das Abwasserbeseitigungsproblem ist durch eine Kläranlage für die Gemeindeteile Steinfeld und Hausen seit 1974 gelöst. Eine technisch selbständige Anlage befindet sich seit 1989 im Ortsteil Waldzell. Mit erheblichem finanziellen Aufwand hat die Gemeinde das Ortsnetz saniert und die Haupt- und Nebenstraßen ausgebaut.

Eine neue Wasserversorgungsanlage für die Ortsteile Steinfeld und Hausen wurde 1989 in Betrieb genommen und im Ortsteil Waldzell die bestehende Anlage generalsaniert.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde in allen drei Ortsteilen eine Reihe von Neubaugebieten ausgewiesen und so günstiges Bauland geschaffen, so zuletzt im Orts-teil Steinfeld im Neubaugebiet "Wiesenfelder Weg" und "Hintere Point" mit ca. 25 Bauplätzen. Die Erweiterung im Baugebiet "Schindersberg" mit ca. 40 Bauplätzen und im Ortteil Hausen-Forst stehen in den nächsten Jahren an. Ebenso wurde im Flächennutzungsplan das rund 12 Hektar umfassende Gewerbegebiet "Strüth" zwischen den Ortsteilen Steinfeld und Hausen ausgewiesen.

Seit dem 11.7.1992 besteht eine offizielle Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Chauvigne in der Bretagne und seit dem 30.06.2010 eine offizielle Patenschaft mit dem 9. Jägerregiment aus Hammelburg.


nach oben  nach oben

Gemeinde Steinfeld
Rathausstr. 16 | 97854 Steinfeld | Tel.: 09359 208 | rathaus@steinfeld-msp.de